Seminare – Vorträge – Podiumsdiskussion

SEMINAR 1

Altes Rathaus – Raum 223
12.30 bis 14 Uhr

Body Percussion
Feel the Body – Feel the Groove!

In diesem Workshop wird der Körper zum Klingen gebracht:
Bodysounds mit verschiedenen Klatschtechniken, Schnipsen, Stompen, Mund -und Wangenklängen sowie in Kombination mit Rap, Gesang, Rhythmusstücken und Choreographie.
Freuen Sie sich auf Themen rund um Body Percussion, Stimme, Rhythmus, das Spielen in der Gruppe – und, wie wär’s mit jeder Menge Spaß?!

Christian Lunscken
Referent

Diplommusikpädagoge, Musiker/Percussionist /Rhythmdancer Langjährige Lehrtätigkeit an der Schule. Jazz- und Popularstudium mit Zusatzstudium an der IBA (International Brain Academy), Tübingen -(Networked Thinking in Mathematics, Arts, Languages & Music)- Referent und Workshopleiter bei Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen deutschlandweit. 2-jähriges Drums- & Percussiontraining mit Reinhard Flatischler (Begründer der TaKeTina-Methode), Tupac Mantilla (Body Percussion, Cajon und Percussion allg.) und Tanja Bosak (TaKeTina, Percussion)

SEMINAR 2

Altes Rathaus – Raum Hansesaal
12.30 bis 14 Uhr

Mit Musik geht vieles leichter – auch im Alter

In diesem Workshop bekommen die Teilnehmenden praktische Einblicke in weitgehend unbekannte Felder der Musikgeragogik.

 

  • Veeh-Harfe
    • Ein besonderes Instrument bricht sich Bahn  – Hören und Ausprobieren
  • Neue Lieder für Senioren
    • „Ännchen von Tharau“ bekommt Konkurrenz
  • Musiziersätze mit Orff´schem Instrumentarium
    • Von der Freude, „Schluchtenjodler“ aufzupeppen

Gunhild Heinrich
Referentin

– geboren 8.1.1957 in Lutherstadt Wittenberg
– verheiratet, 4 erwachsenen Kinder
– Musikgeragogin und nebenamtliche Kirchenmusikerin
– Singen und Musizieren im Auftrag der Kreismusikschule Salzwedel mit Bewohnern in Senioreneinrichtungen
– Leitung verschiedener Veeh-Harfen-Workshops (u.a. Krelingen, Rheinsberg, Hannover, Zethlingen)

Seit 2009 besteht in der Kreismusikschule des Altmarkkreises Salzwedel die Fachrichtung Musikgeragogik (Musizieren mit älteren Menschen). In dieser Funktion singe und musiziere ich wöchentlich in verschiedenen Senioreneinrichtungen des Landkreises mit den Bewohnern.  Darüber hinaus bietet die Musikschule regelmäßig Kurse und Musiktage mit der Veeh-Harfe an.
Mehrmals im Jahr leite ich in Gästehäusern und Senioreneinrichtungen Veeh-Harfen-Workshops.

VORTRAG

Altes Rathaus – Ratsdiele

14.15 bis 16.15 Uhr

Prävention musikerspezifischer Erkrankungen im Instrumentalunterricht

Musikerspezifische Erkrankungen wie z.B. Ängste und Schmerzen und können in jedem Alter auftreten, daher kommt der Prävention eine wichtige Rolle zu. Während an den Musikschulen präventive Maßnahmen noch nicht flächendeckend gelehrt werden, sind sie an den meisten deutschen Musikhochschulen bereits integraler Bestandteil des Curriculums.

Das Seminar soll einen Überblick darüber geben, welche musikphysiologischen und musikermedizinischen Erkenntnisse von den Instrumental- oder Gesangslehrern sinnvoll eingesetzt oder den Schülern empfohlen werden können, um musikerspezifische Erkrankungen zu vermeiden.

 

 

Prof. Dr. med. Alexander Schmidt
Leiter Berliner Centrum für Musikermedizin, Facharzt für Neurologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Prof. Schmidt ist Professor für Musikermedizin, Facharzt für Neurologie und Pianist, Leiter des Berliner Centrums Musikermedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin (BCMM) und Leiter des Kurt Singer Instituts für Musikphysiologie und Musikergesundheit (KSI) der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der Universität der Künste Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Ursachen und Prävention von Musikererkrankungen, Neurologische Bewegungsstörungen (fokale Dystonie) bei Musikern, Musik und Gesundheit, Musik und Gehirn.

Dr. med. Dipl. Mus. Isabel Fernholz
Assistenzärztin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Isabel Fernholz ist Ärztin und Pianistin. Sie arbeitet als Assistenzärztin in der musikermedizinischen Sprechstunde des Berliner Centrums für Musikermedizin und in einer Praxis für psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Zudem ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kurt-Singer-Institut der Hochschule für Musik Hanns Eisler im Bereich Musikermedizin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Auftrittsangst und Musik und Gesundheit.

Dipl.-Sportwiss. Anja Freytag
Physiotherapeutin und Sportwissenschaftlerin

 

Seit 2010 Vortragsarbeit und Kurse u.a. für den Landesmusikbund, Dresdner Meisterkurse Musik 2017, Universität der Künste für das Zentralinstitut für Weiterbildung, Landesverband der Musikhochschulen in Mecklenburg-Vorpommern, Landesmusikakademie Berlin mit den Schwerpunktthemen: „Musikphysiologie im künstlerischen Alltag“, „Fitness für Musiker“, „Präventive Übungen zur Vermeidung von Schmerzen und Reduzierung von Auftrittsängsten“, „Bewegung hilft! Ein Weg zum gesunden und freudvollen Musizieren“

Seit 2010 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ im Fachgebiet Physioprophylaxe (Bewegungstraining für Musiker mit theoretischen Anteilen, Beratung für Musiker/ innen, Mitarbeit am „Kompendium zur Musikergesundheit“, Mitarbeitersport)
Zuvor: mehrjährige Arbeit als Physiotherapeutin, Erfahrungen in der Behindertenbetreuung, Erfahrungen im Vereinssport mit Schwerpunkt „Trainingsqualität beim Nachwuchs“

PODIUMSDISKUSSION

Altes Rathaus – Ratsdiele

16.30 bis 18.00 Uhr

„Musikalische Bildung vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des Fachkräftenachwuchses“

Moderator: Lars Johansen

Teilnehmer: Vertreter der Landtagsfraktionen